Wie erhalten Casinobetreiber eine deutsche Lizenz für Glücksspiel?

Wie erhalten Casinobetreiber eine deutsche Lizenz für Glücksspiel?

Seit Ende letzten Jahres ist die Zeit der Grauzone für Glücksspiel in Deutschland vorbei. Im Oktober 2020 wurde sich auf einen Glücksspielstaatsvertrag geeinigt, der für alle 16 Bundesländer gilt. Was zunächst einmal nach mehr Freiheiten und Möglichkeiten klingt, ist tatsächlich überschattet von strikten Auflagen, Regelungen und Verboten. Wir werfen einen Blick auf den neuen Lizenzerwerb.

Online Casinos operieren ohne deutsche Lizenz

Limitierungen, Verbot von diversen Tischspielen und die Einrichtung einer Sperrkartei sind nur ein paar Regeln, die eingeführt wurden, um den Jugend- und Spielerschutz zu gewährleisten. Sie stoßen sowohl bei einigen Anbietern als auch bei Spielern auf Gegenwehr, weshalb sich viele Casinobetreiber bewusst gegen einen Antrag auf die deutsche Lizenz entscheiden. Zugelassen von europäischen Regulierungsbehörden wie der MGA dürfen sie die sogenannten Casinos ohne (deutsche) Lizenz ihr volles Angebot deutschen Spielern zur Verfügung stellen ‒ die davon auch gerne Gebrauch machen.

Die Bedingungen für eine deutsche Lizenz

Die strengen Auflagen, die mit der deutschen Lizenz einhergehen, sollen Glücksspiel in einem geordneten und vor allem sicheren Rahmen ermöglichen. Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass die deutsche Lizenz in Sachen Sicherheit und Seriosität einen guten Ruf hat. Nicht zuletzt deswegen beugen sich viele Anbieter den Auflagen und arbeiten darauf hin, von der deutschen Behörde lizenziert zu werden. Schauen wir uns also genau an, welche Aspekte erforderlich sind, um den deutschen Kriterien zu entsprechen:

  • Deutsche Sprache: Online Casinos mit deutscher Lizenz fokussieren sich auf den deutschen Spielermarkt. Daher ist es nur plausibel, dass die gesamte Website mit Spieleangebot in deutscher Sprache verfügbar sein muss.
  • Aufklärung: Wie bereits erwähnt, steht der Spielerschutz an oberster Stelle. Deutsche Casinos müssen ihre Spieler folglich über mögliche Risiken wie Spielsucht informieren.
  • Schutzfunktionen: Zusätzlich zur Aufklärung müssen dem Spieler Schutzmechanismen zur Verfügung gestellt werden. Konkret ist darunter zum Beispiel die Einrichtung eines Panik-Buttons zu verstehen oder eine Zwangspause nach einer bestimmten Spieldauer.
  • Früherkennungssystem: Damit frühzeitig reagiert werden kann, müssen Anbieter ein System installieren, das auffälliges Spielverhalten erkennt.
  • Verifizierungsprozess: Bei Kontoeröffnung muss jeder Spieler identifiziert und authentifiziert werden. Dies geschieht beispielsweise durch den Nachweis des Personalausweises. In diesem Schritt muss gleichzeitig geprüft werden, dass der Nutzer volljährig ist.
  • Limitierungen: Es muss ein Einzahlungslimit auf 1000€ pro Spieler pro Monat festgesetzt werden. Der Höchsteinsatz bei Spielautomaten darf maximal 1€ betragen.
  • Kein Autospin: Schnelles unkontrolliertes Spielen soll vermieden werden. Daher dürfen Casinos, die eine deutsche Lizenz erwerben möchten, keine Autospin-Funktion anbieten.
  • Nachvollziehbare Zahlungsoptionen: Deutsche Online Casinos dürfen keine anonymen Optionen für die Finanztransaktion anbieten. Darunter zählen beispielsweise Kryptowährungen oder Prepaid-Voucher.

Kommentar verfassen